OEGGH140

Mit Vorsorgekoloskopie lassen sich 90% der Darmkrebserkrankungen verhindern

Koloskopie (Dickdarmspiegelung)

Bei der Darmspiegelung wird mit einem vom Mastdarm her eingeführten flexiblen Endoskop die Schleimhaut des gesamten Dickdarmes, gegebenenfalls auch der untere Dünndarm (terminales Ileum) untersucht. Dafür wird der Patient üblicherweise mittels Schlafspritze in einen Schlafzustand versetzt.

Bei der Koloskopie können einerseits bei Auffälligkeiten schmerzlos Schleimhautproben (Biopsien) entnommen werden, andererseits können Schleimhautwucherungen (Polypen) mit einer Elektoschlinge abgetragen werden. Es ist wichtig, diese Schleimhautwucherungen zu entfernen, da sich diese über mehrere Vorstufen in eine Krebserkrankung umwandeln können.

 

Eine Dickdarmspiegelung sollte durchgeführt werden bei

  • Blutbeimengungen im Stuhl
  • Blutarmut und Eisenmangel
  • unklaren Bauchschmerzen
  • Änderung der Stuhlgewohnheiten
  • chronischen Durchfällen
  • ungewolltem Gewichtsverlust
  • positiver Familienanamnese: Sollte bei Ihren erstgradigen Verwandten (Eltern oder Geschwister) Darmkrebs vorgekommen sein, sollten Sie 10 Jahre vor dem Alter bei Erstdiagnose Ihres Angehörigen eine Darmspiegelung durchführen lassen.

Eine Darmspiegelung ist eine sehr wichtige Vorsorgeuntersuchung, um der Entstehung des häufig vorkommenden Coloncarcinoms (Dickdarmkrebs) vorzubeugen.

 

Vorbereitung zur Koloskopie

  • Unerlässlich für diese Untersuchung ist die gründliche Vorbereitung des Dickdarms, d.h. der Darm muss vollständig entleert werden. Dies geschieht nach genauer Anleitung, die Ihnen in der Ordination übergeben und erläutert wird.
  • Sollten Sie blutverdünnende Medikamente (z.B. Marcoumar, ThromboASS, Plavix, Efient, Lovenox/Fragmin, etc.) einnehmen, so müssen diese 7 Tage vor der Untersuchung abgesetzt werden. Weitere Details dazu klären Sie bitte mit Ihrem betreuenden Arzt.
  • Diabetiker sollten am Untersuchungstag lediglich ihr Basis-Insulin (gegebenenfalls in reduzierter Form) spritzen.
  • Bringen Sie einen aktuellen Laborbefund (nicht älter als 3 Wochen, Blutbild, Blutgerinnungswerte) und eventuell vorhandene endoskopische Vorbefunde zur Untersuchung mit.
  • Nehmen Sie zur Untersuchung 2 Badehandtücher und für den Aufwachbereich ein Paar Socken mit.
  • Wenn Sie die „Sanfte Endoskopie mit Schlafspritze“ wünschen, bedenken Sie bitte, dass Sie nach der Untersuchung nicht selbst mit dem Auto nach Hause fahren dürfen. Es ist empfehlenswert, sich nach der Untersuchung abholen zu lassen.
  • Nach der Entlassung aus unserer ambulanten Behandlung ist eine Einschränkung Ihrer Essgewohnheiten nicht notwendig.
  • Sollten Sie einen Untersuchungstermin nicht wahrnehmen können, sagen Sie diesen bitte mindestens 48 Stunden vorher ab. Achtung: Im Falle der Nichtbeachtung dieser Regelung müssen wir Ihnen ein Honorar von € 150,00 in Rechnung stellen.